Paarbeziehungen können eine der wertvollsten Quellen für Freude, Glück und Erfüllung im Leben sein. Der Versuch, die heute komplexen Anforderungen und inneren Vorstellungen unter einen Hut zu bringen ist jedoch oftmals zum Scheitern verurteilt. Die Belastungen des Alltags und das Management von beruflichen und privaten Zielen binden Paare oftmals so sehr ein, dass persönliche, partnerschaftliche Interessen und Ideale auf der Strecke bleiben. Manchmal geht der Prozess der „Entfremdung“ schleichend voran. Paare haben sich nichts mehr zu sagen, der tägliche Kleinkrieg steht im Vordergrund. Die Verstrickung der Paare kann dann zu Abstumpfung, Kommunikationslosigkeit, ständigen Streits, Mangel an Nähe und Intimität, sexuellen Schwierigkeiten, Eifersucht bis hin zur Trennung führen. In solchen Situationen reicht oft die Selbstregulation von Paaren nicht mehr aus.

Konflikte sind jedoch in einer Beziehung unausweichlich und geben uns die Möglichkeit zum Wachsen. Psychotherapeutische Arbeit mit Paaren bedeutet, den Partnern neue Perspektiven zu ermöglichen und (ggf. gemeinsame) Ressourcen zu aktivieren, um aktuelle Schwierigkeiten zu lösen und sich weiter zu entwickeln. Die therapeutisch vorgegebene "Allparteilichkeit" sichert dabei jedem der Partner die Würdigung seiner Anliegen und eröffnet zugleich neue Wege der Kommunikation. So kann eine Paartherapie Menschen dabei helfen, über den Wiederaufbau von Intimität und Nähe nachzudenken und Unterschiede kreativ zu verhandeln, so dass sie Unterstützung erhalten können, wenn sie versuchen, sich an einen neuen sichereren Ort zu bewegen.